DONwudi - internationale Kulturen im Gespräch

Gesprächsreihe mit Ukrainern aus Donauwörth und Stuttgart zur Lage in der Ukraine

Am 04. Dezember ab 19:15 Uhr findet eine weitere Veranstaltung der Gesprächsreihe "DONwudi - internationale Kulturen im Gespräch" im doubles Starclub, Kronengasse 17 statt. Die Ukrainer werden das Magazin "Gel[:b]lau" vorstellen und erzählen, wie es in ihrer Heimat im Alltag aussieht. Dabei geht es natürlich um den Krieg in der Ostukraine, die Krim Annexion, aber auch um Frauenrechte, Lifestyle junger Menschen, etc. Außerdem gibt es die Ausstellung “Ost-Ukraine. Donbas: 2014 - 2016”. Diese möchte auch die öffentliche Aufmerksamkeit zum Krieg in der Donbas-Region erreichen und das Leiden der ganzen Ukraine sowie grausame Spuren, die der Konflikt bereits hinterlassen hat, aufzeigen.

 

Die Gesprächsreihe wurde 2018 mit der syrischen Gruppe Dafa gestartet. In diesem Jahr stellen 4 Ukrainer/innen ihre Heimat vor: Ilona Ushenina (Vereinsvorstand Ukrainisches Atelier für Kultur Sport e. V.), Vadym Pashenko (Gründer des jährlichen Fußballturniers „Diaspora Cup“), Tamara Haein (Ingenieurin, ehrenamtlich Engagierte im Bereich ukrainische Kultur) und per Video zugeschaltet Kseniya Fuchs (Künstlerin, Chefredakteurin Gel[:b]lau). Im Anschluss besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu diskutieren. Die Moderation übernimmt Birgit Rößle. „Uns geht es bei DONwudi darum, nicht nur die Musik und das Essen bei DONwud zu genießen, sondern auch die Geschichte, Lebensart und politische Situation der Menschen kennenzulernen“, so CID Vorsitzender, Markus M. Sommer.

Programm

18:30 Uhr

Einlass

 

 

19:15 Uhr

Grußworte Markus M. Sommer, City Initiative Donauwörth e.V.

 

Impulse und Diskussionsrunde

(Moderation: Birgit Rößle)

Ilona Ushenina (Vereinsvorstand, Ukrainisches Atelier für Kultur Sport e. V.)

Vadym Pashenko (Gründer des jährlichen Fußballturniers „Diaspora Cup“)

Tamara Haein (Ingenieurin, ehrenamtlich Engagierte im Bereich ukrainische Kultur)

Kseniya Fuchs (Künstlerin, Chefredakteurin und Mitbegründerin der ukrainisch-deutschen Zeitschrift „Gel[: b]lau“)

live per Video zugeschaltet

Die Ausstellung "Ost-Ukraine. Donbas 2014-2016"Vor fast 5 Jahren hat den Westen die Nachricht über die Ereignisse auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew (Majdan Nezalezhnosti) erschüttert. Die darauffolgende Annexion von Krim durch die Russische Föderation sowie militärischer Konflikt in der Donbas-Region (Donezbecken) haben monatelang die Schlagzeilen der deutschen Medien gefüllt. Aber was ist nun? Man hört nichts und glaubt, es wäre alles wieder in Ordnung.Mit der Ausstellung “Ost-Ukraine. Donbas: 2014 - 2016” möchte das Ukrainische Atelier für Kultur & Sport die öffentliche Aufmerksamkeit zum Krieg in der Donbas-Region wiedergewinnen und das Leiden der Ukraine sowie grausame Spuren, die der Konflikt bereits hinterlassen hat, zeigen.Die vermeintliche Waffenruhe, das Leben an der Front, das Leiden im Land wird in den exklusiven Bildern präsentiert, die von einer ehemaligen Donetsk-Einwohnerin, einem Kriegsreporter, sowie von den Soldaten über drei Jahre hinweg aufgenommen wurden. Im Fokus der Ausstellung liegt die Großstadt Donetsk - einst die Metropole in der Ost-Ukraine, heute eine Geisterstadt. Die ausgestellten Fotos gewähren den Einblick in die Ereignisse von 2014 sowie in den heutigen Alltag von Donetsk und Umgebung.

 

Das Magazin Gel[:b]lauGel[:b]lau ist die erste deutsch-ukrainische Zeitschrift in Europa, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine qualitative und eine unabhängige zweisprachige Medienplattform zu etablieren und damit zum multikulturellen Verständnis beizutragen, um die demokratischen Grundsätze Europas und ihre kulturelle Vielfalt zu fördern.Das Ziel des Magazins Gel[:b]lau verfolgt ursprünglich die Ziele des Vereins, und zwar:Sowohl die ukrainische Kultur und Tradition aufrechtzuerhalten sowie zu pflegen, als auch die europäische Kultur unter den Ukrainern zu popularisieren und den europäischen Alltag näher zu bringen. Außer Druckexemplaren, ist das Magazin auch online auf zwei Sprachen unter www.gelblau.net zugänglich. Auf den Seiten stellt Gel[:b]lau interessante Persönlichkeiten vor, Artikel über die deutschen und ukrainischen Traditionen, Aktivitäten, Festivals, Sehenswürdigkeiten. Somit trägt dieses Projekt stark zum multikulturellen Verständnis und zur Wertschätzung von kultureller Vielfalt bei. Gleichzeitig ist es eine Plattform für Selbstentwicklung, die den talentierten Autoren, Designern, Illustratoren und Übersetzern eine Möglichkeit bietet, eine umfangreiche Arbeitserfahrung zu sammeln.

 

Biografien der Teilnehmer hier

 

Was ist DONwudi?

Bei DONwudi treten internationale Musikgruppen, Kulturvereine und Kunsthandwerker aus Donauwörth und Umgebung  nicht nur auf der Bühne auf, sondern präsentieren jeweils ihre Kultur in den diversen Bereichen im öffentlichen Raum und kommen mit Besuchern ins Gespräch. Die Gesprächsreihe "DONwudi - internationale Kulturen im Gespräch" wird dieses Jahr zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Kreisjugendring Donau-Ries durchgeführt. Es zielt darauf ab, eine gesellschaftliche Diskussion in Donauwörth zu starten, wie sich das musikalische Zusammenspiel von Jugendlichen unterschiedlicher Nationen und Religionen verbinden kann und wie dies die Akteure innerhalb der öffentlichen Verwaltung besser fördern könnten.

Ihre Ansprechpartner:

Geschäftsführende Vorsitzende
Christiane Kickum

CID-Geschäftsstelle

Rathausgasse 1

86609 Donauwörth

Fax: +49 (0) 906 789-108

Stadtmarketing
Tamara Haein

CID-Geschäfststelle

Rathausgasse 1

86609 Donauwörth

Fax: +49 (0) 906 789-108

Impressionen von 2018

Die Bandmitglieder "Dafa" aus Syrien haben Flüchtlingserfahrung,  sind multireligiös und in internationalen Projekten aktiv. So ein Austausch ist für die Stadt, mit einem relativ hohen Ausländeranteil und durchaus Konfliktpotenzial, besonders aktuell.