DONwudi - internationale Kulturen im Gespräch

Um nicht nur die Musik und Essen, sondern auch die Geschichte, Lebensart und politische Situation der Menschen kennenzulernen

Internationale Musikgruppen, Kulturvereine und Kunsthandwerker aus Donauwörth und Umgebung treten nicht nur auf der Bühne auf, sondern präsentieren jeweils ihre Kultur in den diversen Bereichen im öffentlichen Raum und kommen mit Besuchern ins Gespräch. Die Gesprächsreihe „DONwudi – internationale Kulturen im Gespräch“ wird dieses Jahr zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Kreisjugendring Donau-Ries durchgeführt. Es zielt darauf ab, eine gesellschaftliche Diskussion in Donauwörth zu starten, wie sich das musikalische Zusammenspiel von Jugendlichen unterschiedlicher Nationen und Religionen verbinden kann und wie dies die Akteure innerhalb der öffentlichen Verwaltung besser fördern könnten.

Ihre Ansprechpartner:

Geschäftsführende Vorsitzende
Christiane Kickum

CID-Geschäftsstelle

Rathausgasse 1

86609 Donauwörth

Fax: +49 (0) 906 789-108

Stadtmarketing
Tamara Haein

CID-Geschäfststelle

Rathausgasse 1

86609 Donauwörth

Fax: +49 (0) 906 789-108

Ein Abend mit der deutsch-ukrainischer Schriftstellerin und Künstlerin Ksenia Fuchs

Um nicht nur die Musik und Essen, sondern auch die Geschichte, Lebensart und politische Situation der Menschen kennenzulernen, findet am 04. Dezember (voraussichtlich) ab 19 Uhr eine weitere Veranstaltung der Gesprächsreihe "DONwudi - internationale Kulturen im Gespräch" im doubles Starclub, Kronengasse 17 statt. Die Ukrainerin Ksenia Fuchs wird ihr Buch und das Magazin "Gel[:b]lau" vorstellen und erzählen, wie es in ihrer Heimat und in ihrem Land aussieht.

 

Information über Magazin:

Gel[:b]lau ist das erste deutsch-ukrainische Zeitschrift in Europa, das sich zum Ziel gesetzt hat, eine qualitative und eine unabhängige zweisprachige Medienplattform zu etablieren und damit zum multikulturellen Verständnis beizutragen, 

um die demokratischen Grundsatze Europas und ihre kulturelle Vielfalt zu fördern. 

Das Ziel des Magazins Gel[:b]lau verfolgt ursprünglich die Ziele des Vereins, und zwar: 

Sowohl die ukrainische Kultur und Tradition aufrechtzuerhalten sowie zu pflegen, 

als auch die europäische Kultur unter den Ukrainern zu popularisieren und den europäischen Alltag näher zu bringen. Außer Druckexemplaren, ist das Magazin auch online auf zwei Sprachen unter www.gelblau.net zugänglich. Auf seinen Seiten stellt Gel[:b]lau vor interessante Persönlichkeiten, Artikel über die deutschen und ukrainischen Traditionen, Aktivitäten, Festivals, Sehenswürdigkeiten, Alltag und Lifestyle. Somit trägt dieses Projekt stark zum multikulturellen Verständnis und zur Wertschätzung von kultureller Vielfalt bei.

Gleichzeitig positionieren wir uns als eine Plattform für Selbstentwicklung, die es den talentierten Autoren, Designern, Illustratoren und Übersetzern eine Möglichkeit bietet, eine umfangreiche Arbeitserfahrung zu sammeln.

 

Das Programm ist in Vorbereitung!

Biografie

Kseniya Fuchs wurde in Donezk (Ost-Ukraine) geboren. An der Nationalen Universität Donezk studierte sie Anglistik und leitete die Fakultätszeitung. 2012 schloss sie ein weiteres Studium zum Fach Werbung und Marktkommunikation an der Hochschule der Medien in Stuttgart ab. Seitdem wohnt sie und arbeitet in der Schwabenmetropole als freie Grafik Designerin. Im Jahr 2016 gründete sie mit den Gleichsinnigen den Verein „Ukrainisches Atelier für Kultur und Sport e.V.“ mit, zu dem Zweck, ukrainische Kunst und Kultur zu fördern. Als Autorin schreibt sie sowohl Poesie als auch Prosa. Ihr Debütroman „Auf der anderen Seite der Sonne“ erhielt den literarischen Preis Smoloskyp 2018. Kseniya ist zudem die Mitbegründerin und die Chefredakteurin des deutsch-ukrainischen Magazins „Gelblau“, das auf der Frankfurter Buchmesse 2018 offiziell präsentiert wurde. 

Impressionen von 2018

Die Bandmitglieder "Dafa" aus Syrien haben Flüchtlingserfahrung,  sind multireligiös und in internationalen Projekten aktiv. So ein Austausch ist für die Stadt, mit einem relativ hohen Ausländeranteil und durchaus Konfliktpotenzial, besonders aktuell.