Mit Fairen Rosen für Frauenrechte - Aktion am 8. März im Stadtladen

 

Als FairTrade-Town hat Donauwörth das Thema faire Arbeits- und Produktionsbedingungen immer auf der Agenda. Um darauf aufmerksam zu machen, beteiligt sich die Steuerungsgruppe FairTrade mit einer Aktion am Weltfrauentag: Jede Einkäuferin bekommt am 08. März beim Einkauf im Stadtladen eine „faire“ Rose.

 

Der Hintergrund der Aktion ist folgender: Die meisten Schnittblumen kommen aus Anbauländern in Ostafrika wie Kenia, Tansania oder Äthiopien. Die Arbeitsbedingungen auf den Blumenplantagen sind oft menschenunwürdig und ausbeuterisch. Darunter leiden insbesondere die vielen Frauen, die dort beschäftigt sind. Fair gehandelte Rosen stehen für mehr als faire Arbeitsbedingungen und bessere Löhne - sie stehen für den Kampf um mehr Geschlechtergerechtigkeit im globalen Süden.  „Ziel der Aktion ist es, das Bewusstsein zu schärfen auch beim Kauf von Blumen mehr auf die Anbaubedingungen zu achten und fair produzierte Rosen den Herkömmlichen vorzuziehen,“ so Andreas Plohmann, Vorsitzender der Steuerungsgruppe Fairtrade.

Das Thema FairTrade ist der Stadt Donauwörth sehr wichtig, seit 2016 ist Donauwörth anerkannte FairTrade Town, der Titel wurde 2020 wieder verlängert.


Download