Herzlich Willkommen bei SILVA TERRA

Der Wald. Je nach Stand der Sonne füllt er sich mit Leben, oder hüllt sich in einem sanften Schweigen. Alles sprießt auf, blüht, verwelkt und vergeht, Vögel singen ihr Lied und hören wieder auf – immer wieder aufs Neue, Tag vor Tag, Jahr vor Jahr, scheinbar ohne Ende. Die Ewigkeit wird spürbar und doch gilt nur der Moment. Ein Moment der Stille, in dem der Wald vielleicht zur Gegenwelt zur Hektik des Alltags wird, ein Moment, der es uns ermöglicht ganz in uns zu gehen – zurück an unsere Wurzeln zu finden, uns mit dem Werden und mit dem Vergehen auseinanderzusetzen.

Die Gründe, sich im Wald bestatten zu lassen, sind zahlreich und doch immer mit dieser besonderen Wirkung verbunden, die der Wald auf uns Menschen hat. Im Wald gehören Abschied und Neubeginn zusammen. Es geht etwas Tröstliches vom Wald aus, er gibt der Trauer einen angemessenen Rahmen. Hier, zwischen den jahrhundertealten Bäumen, die letzte Ruhestätte zu finden hat eine Symbolkraft, die wir auf herkömmlichen Friedhöfen so nicht finden.

Mit der Urnenbestattung im Bestattungswald SILVA TERRA bietet die Stadt Donauwörth seit 2018 die Möglichkeit der Waldbestattung. Im Bestattungswald SILVA TERRA, dessen Namen aus den lateinischen Begriffen für Wald und Erde hergeleitet wurde, übernimmt ausschließlich die Natur die Grabpflege. Trauernde und Besucher finden sich in einem Laubmischwald wieder, dem die teilweise 300 Jahre alten Eichen eine ganz besondere Atmosphäre verleihen. Auch viele spezielle Arten, wie der Hirschkäfer, oder inzwischen selten gewordenen Vögel, wie Trauerschnäpper und Kleinspecht, sind hier zuhause. In ihrer Anwesenheit zeigt sich die Unberührtheit dieses Waldes. Ein passender Ort zum Trauern, aber auch ein Ort der Reflexion, wo man selbst zur Ruhe kommen kann.

In welcher Situation Sie sich auch befinden mögen – vielleicht müssen Sie sich von einem geliebten Menschen verabschieden, oder möchten Sie sich bereits heute Ihren Baum aussuchen – der Bestattungsdienst der Stadt Donauwörth lässt Sie mit keiner Frage alleine, berät Sie von der Auswahl des richtigen Baums bis hin zum Ablauf der Bestattung und gibt Ihnen die Unterstützung, die Sie gerade brauchen.

Bedeutung

Die Natur als Grabpflegerin

Es gibt kaum einen Ort an dem der Wechsel der Jahreszeiten so erfahren werden wird, wie im Wald. Immer wieder, je nach Stand der Sonne, kommt zartes Grün zum Vorschein, das schwerer wird, verwelkt und vergeht. Der Wald und seine Bäume machen den Kreislauf des Lebens sichtbar und spürbar: Nicht ohne Grund steht der Baum in vielen Religionen auch heute noch Symbol für das Leben, die Fruchtbarkeit und die gesamte Schöpfung.

Mit der Natur als Grabpflegerin und dem Baum als Bestattungsort ermöglicht SILVA TERRA eine letzte Ruhestätte mitten in diesem Kreislauf von Leben und Tod. Hier finden all diejenigen ihre letzte Ruhestätte, die sich auch schon zu Lebzeiten mit der Natur verbunden gefühlt haben.

Doch es gibt noch viele andere Gründe, sich für eine Urnenbestattung im Wald zu entscheiden: Der Wunsch zum Beispiel schon zu Lebzeiten die Art und den Ort der Bestattung geklärt zu wissen, auch, um so Entlastung für alle Angehörigen und sich selbst zu schaffen. Aber auch die Möglichkeit sich konfessionslos und rituell ungebunden bestatten zu lassen, ist vielen Menschen wichtig. SILVA TERRA bietet diese Möglichkeiten – mitten in der Natur.