Der Stadtwald- Fakten und Zahlen

Das schöne Waldgebiet zwischen Donauwörth und Kaisheim, ist überregional bekannt für seine gut gepflegten Wanderwege, seine Artenvielfalt und eindrucksvollen Waldbilder. Schon seit vielen hundert Jahren nützen und schützen die Donauwörther ihren Stadtwald.

 

Im Jahre 1348 übereignete Kaiser Karl IV. seinen ca. 800 ha großen Reichswald den Donauwörther Bürgern zum Bau und Unterhalt von Brücken- und Festungsanlagen. Durch Eingemeindungen und Ankäufe wuchs das Waldgebiet auf aktuell rund 916 Hektar an. Als eigener Betriebsverband werden zusätzlich die Waldungen der Spitalstiftung mit rund 128 Hektar, der Rechtler Binsberg (6,43 Hektar) und Berg (1,8 Hektar) betreut. Die naturgemäße und schonende Waldbewirtschaftung wurde 2013 mit dem Staatspreis für vorbildliche und nachhaltige Waldbewirtschaftung gewürdigt. 781 Hektar des Waldes liegen im FFH-Gebiet "Donauwörther Forst mit Standortübungsplatz und Harburger Karab" und verdeutlichen den hohen naturschutzfachlichen Wert der Waldungen. "Schützen durch Nützen" lautet der Grundsatz der städtischen Waldbewirtschaftung.

 

Der Stadtwald in Zahlen

  • Gesamtfläche: 916,9 Hektar
  • Vorrat: 155 Festmeter/Hektar
  • Zuwachs (jährlich): 5,5 Festmeter/Hektar
  • Hiebssatz (jährlich) 4.700 Festmeter (5,2 Fm/Ha)

 

Zum Download:

 

 

Ihre Ansprechpartner:


Forst
Michael Fürst

Zi. Nr. 005

Forst/Anlagenbuchhaltung
Martina Hoser

Zi. Nr. 005