Wasserzählerbügel

Die Stadtwerke Donauwörth haben sich entschieden, bei zukünftigen Zählerwechsel die bisher zum Einsatz gekommenen mechanischen Wasserzähler durch funkauslesbare Ultraschallwasserzähler zu ersetzen.

Um die neue Generation der Wasserzähler einbauen zu können, ist es erforderlich, dass die betroffenen Anlagen über einen sogenannten "Wasserzählerbügel" verfügen.

Wasserzähler-Anlagen müssen der DIN 1988-200 und dem DVGW-Regelwerk (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V.) entsprechen. Nach § 10 Abs. 1 Satz 1 der Wasserabgabensatzung v. 16.12.1994 ist der Grundstückseigentümer verpflichtet, für die ordnungsgemäße Errichtung, Erweiterung, Änderung und Unterhaltung der Anlage von der Übergabestelle ab, mit Ausnahme des Wasserzählers, zu sorgen.

Zum ordnungsgemäßen Unterhalt der Anlage gehört auch die Einhaltung der aktuell gültigen Vorschriften.

Der Wasserzählerbügel sorgt dafür, dass der Wasserzähler spannungsfrei montiert werden kann. Wasserzähler sind grundsätzlich spannungsfrei einzubauen (DIN 1988, Teil 2.9 ff.)

Die Nachrüstung eines Wasserzählerbügels kann durch einen privat beauftragten Installateur oder auch durch die Stadtwerke Donauwörth erfolgen. Grundstückseigentümer, bei denen ein Wasserzählerwechsel auf einen neuen Ultraschallwasserzähler geplant ist, werden durch die Stadtwerke Donauwörth vorab informiert. In diesem Rahmen können die Stadtwerke Donauwörth dann mit der Nachrüstung eines Wasserzählerbügels beauftragt werden. Die Kosten belaufen sich auf ca. 250 €.

Ansprechpartner/in


Ansprechpartner
Günther Kloß

Wassermeister