Infos zur Inbetriebnahme Hochbehälter Parkstadt: Vorerst kein Abkochen!

(15.09.22) Die Phase der Inbetriebnahme des neuen Hochbehälters in der Parkstadt beginnt wie bekanntgegeben am Freitag, dem 16.09.2022. Eine wichtige Veränderung gibt es jedoch kurzfristig: Abgekocht werden muss das Trinkwasser zunächst noch nicht, da die Inbetriebnahme nun zunächst unter weiter laufender Chlorung erfolgt.

Das für die Erteilung einer Abkochanordnung zuständige Gesundheitsamt informiert darüber in Abstimmung mit den Stadtwerken heute wie folgt:

 

Wie durch die Stadtwerke Donauwörth bereits kommuniziert wurde, steht die Inbetriebnahme des neuen Hochbehälters in der Parkstadt bevor. Der bisherige Plan zur Inbetriebnahme – über den die Stadtwerke Donauwörth die betroffenen Anwohner der Versorgungszone Hochbehälter Parkstadt mit Schreiben vom 05.09.2022 informiert hatten - sah eine technische und mikrobielle Prüfung der einzelnen Abschnitte des neuen Hochbehälters mit ungechlortem Trinkwasser in Verbindung mit einer befristeten erneuten Abkochanordnung vor. Aufgrund der nun vorliegenden Empfehlung des  Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wurde die Vorgehensweise  im Sinne der Anwohner optimiert. So wird die erste Phase der Inbetriebnahme weiterhin mit dem derzeit gechlorten Trinkwasser erfolgen. Erst in der zweiten Phase soll dann die Chlorung eingestellt, die Abkochanordnung durch das Gesundheitsamt erlassen und Proben aus dem Gesamtnetz gezogen werden. Während dieses Zeitraums muss dann das Trinkwasser vorübergehend erneut abgekocht werden. Im Ergebnis verschiebt sich der ursprünglich ab dem 16.09.2022 vorgesehene Abkochzeitraum nach hinten und ist insgesamt deutlich kürzer.  
Das Gesundheitsamt wird in Abstimmung mit den Stadtwerken die Bevölkerung nach Abschluss der erforderlichen Belastungstests und der Inbetriebnahme des Hochbehälters rechtzeitig per Pressemitteilung und öffentliche Bekanntmachung über den Beginn und die Dauer der Abkochanordnung informieren.

 

Einen Überblick über die von der Chlorung betroffenen Straßenzüge (unverändert wie bisher) und Ansprechpartner der Stadtwerke für Rückfragen finden Sie hier.