Endspurt zu Eröffnung des neuen Juze: OB und Geschäftsführer der Stiftung St. Johannes zu Besuch vor Ort

(8.10.2019) In knapp zwei Wochen öffnet das neue Juze Donauwörth seine Pforten. Damit dafür alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, legen sich die Mitglieder der IGJD e.V. in diesen Tagen noch mal richtig ins Zeug: In den Räumen im neuen Donauforum der Stiftung St. Johannes in der Zirgesheimer Straße 15 wird gerade der Tresen gemauert und die Bühne wird fertig aufgebaut. Auf die Wände im Flur sollen noch Graffitis und aus Paletten werden Sitzmöbel entstehen. Ganz deutlich ist aber bereits zu sehen: Das wird ein Juze, das Raum für all die Ideen bietet, die sich die Aktiven rund um ihren Vorsitzenden Sebastian Heckl vorstellen können. Ob Konzerte, Filmabende, kleinere Veranstaltungen oder große Feste - Kerngedanke dabei ist, dass sich das Angebot an alle Donauwörther Jugendlichen richtet und keinesfalls nur an Mitglieder des Vereins.

 

Bild: Stadt Donauwörth / A. Feist

Als sich im Zuge der Sanierung und völligen Neugestaltung des Gebäudekomplexes durch die Stiftung St. Johannes die Möglichkeit auftat, das Juze dort mit unterzubringen, hatte der Donauwörther Stadtrat beschlossen, die insgesamt gut 240 Quadratmeter Fläche für das Jugendzentrum von der Stiftung anzumieten. Und dies mit einer langfristigen Perspektive, bei der die Stadt nicht nur die Monatsmiete übernimmt, sondern auch die Erstausstattung unterstützt, unter anderem mit Anschaffung der Küchenmöbel.
Davon dass die Musikanlage bereits läuft konnten sich Oberbürgermeister Armin Neudert und der Geschäftsführer der Stiftung St. Johannes, Robert Freiberger, am vergangenen Samstag (5.10.19) schon selbst überzeugen: Sie besuchten gemeinsam mit Stadtjugendpflegerin Daniela Benkert am Nachmittag die Jugendlichen beim Einrichten ihrer künftigen Räumlichkeiten. OB Armin Neudert: „Das neue Juze war dem Stadtrat ein wichtiges Anliegen. Mich freut es, dass eine langfristige Lösung geschaffen wurde, die sich ausdrücklich an alle Donauwörther Jugendlichen richtet, die hier jetzt tolle Räume für ihre Veranstaltungen haben“.
Dafür, dass das Projekt gelungen ist, hat auch das gute Miteinander aller Beteiligten gesorgt. IGJD-Vorsitzender Sebastian Heckl hob dies besonders heraus, ebenso wie den guten Kontakt zu Stadt und Stiftung St. Johannes. Diese sorgte übrigens für behindertengerechte Toiletten und für einen barrierefreien Zugang zu allen Räumen: per Treppenlift am Haupteingang. „Das ist für uns natürlich selbstverständlich, es entspricht aber auch dem Gedanken des ganzen Areals des Donauforums: Wir wollen ein Miteinander aller Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, und wir schaffen auch hier im Zuge des Juzes Voraussetzungen für echte Inklusion“, so Robert Freiberger, Geschäftsführer der Stiftung St. Johannes beim gemeinsamen Ortstermin am Samstag.
Die offizielle Einweihung des Donauforums findet am Freitag, dem 18. Oktober statt. Und tags darauf ist im JUZE „Re-Opening“-Party – Plakate im Stadtgebiet werden es ankündigen.