Auftakt zu gesamtstädtischem Entwicklungskonzept: Stadt Donauwörth startet ISEK

(08.06.2021) Mit gestern erfolgtem Beschluss des Bau- und Stadtplanungsausschusses fiel in der Stadt Donauwörth der Startschuss für die Erstellung eines so genannten „Integrierten Stadtentwicklungskonzepts“, kurz „ISEK“ genannt.

Foto: Simon Bauer

Es handelt sich dabei um ein gesamtstädtisches Konzept, das zahlreiche Bereiche, wie Infrastruktur, Gewerbe, Baulandentwicklung, Digitalisierung, Mobilität, Gesundheit und Soziales analysiert und zusammenfasst. Durch diese Gesamtbetrachtung gibt ein ISEK den Kommunen erfahrungsgemäß eine wertvolle Handreichung für verschiedenste Themen einer langfristigen Stadtentwicklung an die Hand. Oberbürgermeister Jürgen Sorré: „Das wird ein großes Stück Arbeit, die sich auch noch über das gesamte kommende Jahr hinweg erstrecken wird. Aber der Einsatz wird sich lohnen, denn das ISEK bietet uns die Chance, nicht nur Einzelaspekte zu betrachten, sondern Entwicklungen im Gesamtzusammenhang zu steuern, als Handlungsleitfaden für Politik, Bürger und Verwaltung“.

Nach dem gestern erfolgten Beschluss zur Beauftragung des Büros SCHIRMER Architekten + Stadtplaner aus Würzburg wird in der Auftaktphase unter anderem definiert werden, welche Aspekte vertieft betrachtet werden sollen und welche Grundlagen bereits vorliegen. Schon in dieser Phase wird u.a. ein Schwerpunkt auf der Bürgerinformation liegen. OB Sorré: „Erklärtes Ziel von einem ISEK ist es auch, die Bürger einzubinden: Als Experten ihrer Stadt, deren Know-How wir für die Analysen brauchen. Deswegen wird es im Lauf der Erarbeitung verschiedene Beteiligungsformate geben. Und auch das Ergebnis des Konzeptes richtet sich ja an die Bürgerschaft, denn letztlich stellen Bürger, Rat und Verwaltung gemeinsam die Weichen für die künftige Stadtentwicklung.“

Die Aufstellung vom ISEK erfolgt in enger Absprache mit der Regierung von Schwaben, die die Erstellung des ISEKs mit Mitteln der Städtebauförderung bezuschusst. Die Ergebnisse des ISEKs sollen beispielsweise Grundlagen für die geplante Neuaufstellung des Flächennutzungsplans der Stadt Donauwörth schaffen, können in die künftige Verkehrsplanung einfließen und zudem ist ein integrierter Ansatz für das Stadtentwicklungskonzept Voraussetzung für Förderungen im Rahmen der Bund-Länder-Städtebauförderprogramme. Die Aufstellung des ISEKs wurde deswegen in der Haushaltsplanung 2021 der Stadt Donauwörth berücksichtigt und ist nun auf den Weg gebracht. OB Sorré: „Wir erwarten uns einen Rahmen für die nachhaltige städtebauliche Entwicklung der Stadt Donauwörth. Das ISEK soll Bürgern, Politik und Behörden die wichtigsten aktuellen Entwicklungsprozesse näherbringen und konkrete Ziele für eine innovative, gerechte, sichere und umweltfreundliche Stadtentwicklung aufzeigen.“