Donauwörth beteiligt sich auch dieses Jahr wieder an Earth Hour 2020

Auch heuer beteiligt sich die Große Kreisstadt Donauwörth wieder an der Earth Hour 2020, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Veranstaltungen dazu sind wegen der Corona-Pandemie nicht geplant.

„Die Earth Hour ist ein weltweit symbolischer Akt, um die Menschen für den hausgemachten Klimawandel zu sensibilisieren“, so der Energiebeauftragte der Stadt Donauwörth, Andreas Reiner. „Donauwörth geht dabei voran und wird statt nur einer Stunde am Samstag gleich das ganze Wochenende das Licht ausschalten“, so Reiner.

Der Turm des Liebfrauenmünsters, das Rieder Tor, das Maximilium, das Rathaus und die Spitalkirche werden über das Wochenende nicht beleuchtet, weitere Gebäude sind in Planung. Auch wenn keine Veranstaltungen stattfinden, können Privatleute daheim für eine Stunde oder länger das Licht löschen und so mitmachen. Auch der Verein Transition Town Donauwörth e. V. engagiert sich bei der Earth Hour: „Unser Ziel, für nachhaltiger zu leben spiegelt sich direkt in der Earth Hour wider“, so Kathrin Gleißner, Vorsitzende des Vereins. „Umwelt- und Klimaschutz sind für uns eine Selbstverständlichkeit, darum machen wir auch mit.“

Die Earth Hour wird seit 2007 weltweit mit Festakten zelebriert und ist mittlerweile global fester Bestandteil großer Städte im Kampf gegen Klimaschutz. Dabei wird weltweit am Samstag, den 28. März zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr Ortszeit das Licht ausgeschaltet. Die Große Kreisstadt Donauwörth nimmt seit mehreren Jahren ebenfalls daran teil.