Sperrung der Tanzhaus-Tiefgarage ab 9.8.2019

Grund für diese Maßnahme ist nicht ein Statik-Problem der Tiefgarage an sich, sondern dass eine Gefahrensituation im Fall eines Brandes in den darüber liegenden Stockwerken entstehen könnte:

Im Rahmen der von Stadtrat beauftragten und jetzt fertiggestellten Grobkostenabklärung wurde festgestellt, dass im Bereich des Tanzhaussaales, oberhalb der Küche, beim Bau des Tanzhauses eine Deckenkonstruktion errichtet wurde, die nur eine Brandwiderstandsdauer ähnlich einer F30-Decke hat. Das heißt, im unwahrscheinlichen aber nicht mit Sicherheit auszuschließenden Fall eines Brandes, z.B. durch einen Kurzschluss auch im nicht genutzten Zustand des Gebäudes, könnte nach ca. 30 Minuten diese Decke konstruktiv nachgeben. Außerdem wurde festgestellt, dass die Decke über dem Tanzhaussaal ca. 60 Minuten einem Feuer standhält. Auswirkungen auf das Gesamtgebäude und insbesondere auch auf die Tiefgarage im Falle eines Brandes können bei einem teilweisen statischen Versagen von den genannten Decken vom Statiker nicht beurteilt werden.

Da das gesamte Gebäude über keine Brandmeldeanlage zur Brandfrüherkennung verfügt, ist zudem nicht auszuschließen, dass die Tiefgarage weiter durch Personen genutzt würde, während im Gebäude ein Brand, sei es bereits erkannt oder noch unerkannt, stattfindet.

Das genannte Szenario kann dabei auch im nicht genutzten Zustand des Gebäudes nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Seitens der Unteren Bauaufsichtsbehörde ist deswegen die Nutzung der Tiefgaragengeschosse aufgrund der neuen geschilderten Kenntnisse zu untersagen. Dies gilt ab sofort und wird entsprechend ausgeschildert.

 

Bild: A. Feist