Stand 12.2.20 12:00 Uhr: Trinkwasser-Situation: Aktuelle Erkenntnisse - Hotline nach wie vor geschaltet

Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Donauwörth gilt derzeit eine Abkochanordnung. Den aktuellen Stand von heute, 12.2., Mittag, fassen wir im untenstehenden Text, der auch als Pressemitteilung an die Medien ging, für Sie zusammen.

Eine Info-Hotline der Stadtwerke ist nach wie vor unter 0906/789-272 geschaltet, sie ist täglich bis 17 Uhr besetzt.

 

 

 

Der aktuelle Stand vom 12.02.2020, 12:00 Uhr:

 


Die Stadtwerke vermuten die Ursache für die erhöhten Trübungswerte und den Nachweis Coliformer Bakterien im Bereich des Proben-Entnahmehahns in der Donau-Ries Klinik.

Die Tatsache, dass die Trübungswerte im näheren Umfeld der Klinik im Normalbereich waren, jedoch im Krankenhaus hoch, waren seit Kenntnis des Befunds am Montag 10.2. für die Stadtwerke nicht zu erklären. Es sind aus diesem Grund Mitarbeiter des Wasserwerkes nochmals in die Klinik gefahren.

Der installierte Probeentnahmehahn in der Klinik wurde entfernt und die Leitung im Beisein des technischen Leiters des Klinikums gespült. Am Beginn des Spülvorgangs trat trübes Wasser aus.

Im weitergeführten Spülvorgang wurde das Wasser klar. Als Sofortmaßnahme wurde das Leitungsnetz im Umfeld des Krankenhauses ausgiebig gespült.

Sicherheitshalber wird der jetzige Probeentnahmehahn ausgetauscht und einer neuer installiert

Weiter geplant ist eine Spülung der Hausanschlussleitungen des Krankenhauses, dies soll in Absprache mit dem technischen Leiter des Klinikums heute (12.2.20) geschehen. Im Anschluss daran werden die Stadtwerke dort erneut eine Probe nehmen.

Inzwischen liegen die Laborergebnisse zu den Trübungswerten an den neun Stellen im Versorgungsgebiet (vor allem im näheren Umfeld des Krankenhauses), an denen am Montag 10.2. Nachproben genommen wurden, vor. Diese vorläufigen Ergebnisse:

o   Die Brunnen des Versorgungsgebietes weisen einen erhöhten Trübungswert auf, wie auch die Probe von der Entnahmestelle in der Donau-Ries-Klinik. Im Normalbereich sind die Trübungswerte jedoch an den Entnahmestellen im direkten Umfeld des Klinikums.

o   Um diese Trübungen umgehend analysieren zu können, haben die Stadtwerke inzwischen ein mobiles Trübungswerte-Messgerät im Einsatz, das von den Stadtwerken Augsburg zur Verfügung gestellt wurde.

o   Diese Messungen liefern bereits folgende Ergebnisse: Die Trübungen in den Brunnen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auf naturbedingte Einflüsse zurückzuführen: Im Pumpvorgang aus rund 34 Meter Tiefe werden die Feinanteile von Eisen und Mangan aufgewirbelt, dies führt zu einer natürlichen Trübung.

o   Hierfür spricht auch, dass die Trübungswerte am Ende des Beruhigungsbeckens völlig unauffällig sind, also von dort ungetrübtes Wasser in die Leitungen geht.

Diese Ergebnisse des Prüflabors zu den Trübungswerten sowie die Ergebnisse der mobilen Messungen durch die Stadtwerke wurden dem Gesundheitsamt durch die Stadtwerke gestern (11.2.20) sobald sie am späten Nachmittag vorlagen, teils telefonisch, teils per Email mitgeteilt.

Die Ergebnisse des Prüflabors mit dem Test auf Coliforme Bakterien werden für spätestens morgen (Donnerstag) im Tagesverlauf erwartet

Die Entscheidungen, in welchen Versorgungsbereichen die Abkochverordnung wann wieder aufgehoben werden kann, trifft das Gesundheitsamt.

Bis auf weiteres werden derzeit im gesamten Versorgungsgebiet von den Stadtwerken weiterhin Probeentnahmen durchgeführt und zur Analyse ins externe Prüflabor geschickt.

 

Zum Verlauf der Anordnung von Maßnahmen und der Öffentlichkeitsinformation:

Montag (10.2.) am frühen Morgen bekamen die Stadtwerke Kenntnis von den Laborergebnissen. Diese gehen zeitgleich stets auch an das Gesundheitsamt.

Es griff angesichts des vorliegenden Befundes der Maßnahmenplan der Stadtwerke für Störfälle. Ein solcher Maßnahmenplan ist für Wasserversorger vorgeschrieben und dementsprechend auch bei den Stadtwerken vorhanden. Er wurde mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmt.

Nach diesem Plan handelten die Stadtwerke, angesichts der Befunde von insgesamt drei Entnahmestellen (Donau-Ries-Klinikum, Nordheim, Hochbehälter Parkstadt). Ergebnisse dieser Befunde:

o   Trübung am Donau-Ries-Klinikum über dem Grenzwert, an den anderen beiden Entnahmestellen leicht erhöht aber unter dem Grenzwert

o   Nachweis Coliformer Bakterien an zwei von drei Probeentnahmestellen: An der Donau-Ries-Klinik in Donauwörth signifikant über dem Grenzwert, in Nordheim geringfügig.

Wie gesetzlich vorgeschrieben wurde das Gesundheitsamt informiert, umgehend am Montag Vormittag, gegen 8 Uhr: Ein Mitarbeiter der Stadtwerke und ein Mitarbeiter des Gesundheitsamtes besprachen sich in diesem Telefonat zum Laborbefund, insbesondere zu den Befunden der Probestelle Donau-Ries-Klinik.

Wie auch im Maßnahmenplan der Stadtwerke für Störfälle geregelt, wurde in diesem Telefonat festgelegt, dass die Stadtwerke die betroffene Stelle direkt und umgehend informieren, also in diesem Fall das Donau-Ries-Klinikum. Diese Information erfolgte durch einen Mitarbeiter der Stadtwerke telefonisch gegen 9 Uhr morgens beim technischen Leiter des Donau-Ries-Klinikums.

Am Klinikum wurde nach dem Anruf der Stadtwerke der entsprechende klinikinterne Maßnahmen-Katalog eingeleitet.

Bei der Befundbesprechung im Telefonat mit dem Gesundheitsamt am frühen Montagmorgen war es noch nicht Thema, aus Sicherheitsgründen - über den akuten Befundort hinaus - für das gesamte Versorgungsgebiet eine Abkochverordnung zu erlassen.

Im Tagesverlauf des 10.2.20 (Montag) fanden in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt an mehreren Stellen im Versorgungsgebiet Nachbeprobungen statt, und zwar vor allem, um die Befundstelle am Klinikum näher einzukreisen.

Am Nachmittag des 10.2.20 um 16:15 wurden die Stadtwerke telefonisch vom Gesundheitsamt über die Abkochverordnung für das gesamte Versorgungsgebiet informiert.

Unmittelbar darauf wurde die Stadt vom Landratsamt informiert, dass die Presse- und Öffentlichkeitsinformation mit einer Pressemitteilung durch das Landratsamt erfolgt. Diese ging vom Landratsamt um circa 18 Uhr an die Medien.

Die Stadtwerke ihrerseits informierten, entsprechend des Maßnahmenplans der Stadtwerke für Störfälle, die besonders von der Unterbrechung der Wasserversorgung betroffenen Einrichtungen, wie beispielsweise Alten- und Pflegeheime, Kindertagesstätten und Schulen. Sowie mit einer aktuellen Mitteilung auf der Homepage der Stadt, die sobald die Pressemitteilung des Landratsamtes vorlag, durch diese ersetzt wurde.

 

 

--------------------

 

 

Alle Informationen vom 11.2.2020, einschließlich einer Auflistung der nicht betroffenen Stadtgebiete, finden Sie hier in der Pressemitteilung vom 11.2.20.