Geliebt, Begehrt und Aufbewahrt - Käthe-Kruse-Puppen in Sammlungen

Sonderausstellung im Käthe-Kruse-Puppen-Museum vom 04.05.-08.09.2013

 

„Ein Kind für das Kind“ – dieser Grundgedanke hat die Puppenkünstlerin Käthe Kruse (1883–1968) bei der Herstellung ihrer Puppen von Anfang geleitet. Eine Puppe sollte natürlich sein, so dass sich die kindliche Fantasie und Liebe im Spiel mit der Puppe entfalten konnte. Längst sind die in aufwendiger Handarbeit und auf höchstem kunsthandwerklichen Niveau gefertigten Puppen nicht mehr nur geliebtes Spielzeug, sondern begehrte Objekte, die in Privatsammlungen und öffentlichen Museen Eingang gefunden haben.

Den Grundstock für das 1993 eröffnete Käthe-Kruse-Puppen-Museum in Donauwörth bildet eine umfangreiche Schenkung von Hanne Adler-Kruse und ihrem Mann Heinz Adler in dem Jahr 1988. Sowohl die kostbare Käthe-Kruse-Puppen als auch interessantes Archivmaterial und unzählige Fotografien werden seitdem in dem städtischen Museum aufbewahrt, gesammelt, dokumentiert und ausgestellt.

Die Jubiläumsausstellung beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Motiven, Käthe-Kruse-Puppen zu sammeln. Manche Sammlerin konnte sich erst im Erwachsenenalter den Kindheitstraum erfüllen, andere hüten die Käthe-Kruse-Puppe aus ihrer Kindheit bis heute wie einen Schatz. Während bei privaten Sammlungen meist der emotionale Aspekt im Vordergrund steht, ist man in Museen darum bemüht, nach einem festgelegten Konzept die Bestände zu ergänzen, Schwerpunkte zu bilden oder Lücken zu schließen. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung werden in Ausstellungen und Publikationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Die Ausstellung zeigt besondere Käthe-Kruse-Puppen aus dem Museumsdepot sowie jüngste Neuerwerbungen und Schenkungen, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Seltene Leihgaben aus dem Spielzeugmuseum Sonneberg dokumentieren die Bedeutung der Käthe-Kruse-Puppen schon zu den Anfangszeiten der Werkstätten in Berlin und Bad Kösen. Leihgaben aus dem Coburger Puppenmuseum und Puppen aus privaten Sammlungen bereichern die Ausstellung und veranschaulichen, mit welcher Kreativität und Hingabe Käthe-Kruse-Puppen gesammelt werden.