Donauwörther „Online-Schaufenster“ geht bald an den Start – letzte Vorbereitungen laufen

(18.10.2019) Im Internet erst nach Produkten suchen und sie dann vor Ort in den Geschäften kaufen – auch so kann modernes Einkaufen aussehen. Beste Unterstützung dafür wird bald das „Online-Schaufenster“ auf der Homepage der Stadt bieten, im Bereich der CID.

Die Mitarbeiterinnen vom CID-Team im Donauwörther Rathaus verleihen der neuen Plattform in diesen Tagen den letzten Schliff - an den Start geht sie dann am 11. November. Und darum geht´s: Im Online-Schaufenster werden alle Einzelhändler, Gastronomie- und Handwerksbetriebe in der Donauwörther Innenstadt dargestellt, damit Benutzer online recherchieren können, was sie wo in Donauwörth einkaufen können. Und dabei geht es um sehr viel mehr, als um eine reine Standort-Auflistung: Wird ein bestimmter Artikel gesucht, vom Milchkännchen bis zur besonderen Schokoladensorte? Oder soll nach örtlichen Einkaufsmöglichkeiten bestimmter Marken gesucht werden? All das ist im Donauwörther Online-Schaufenster möglich, ob nach einzelnen Rubriken sortiert oder natürlich auch per Schlagwort-Suche. Christiane Kickum, Geschäftsführende Vorsitzende der CID: „Dann sehe ich als Kunde: Ich bekomme die Wolford-Markenlinie zum Beispiel bei hautnah, im Haus der Wäsche oder beim Woha und ich kann dann nach Donauwörth fahren und muss nicht in die nächst größere Stadt“.

 

Begonnen wurde die Arbeit am Online-Schaufenster vergangenes Jahr, unter Projekt-Leitung von Oliver Sporr. Zunächst kam die Entscheidung für die optische Gestaltung und dafür, in Kategorien zu arbeiten. Die Technik wurde anschließend programmiert, einschließlich Kartenübersicht, Suchfunktion und dazugehöriger Tags. Dann hatte das Stadtmarketing-Team gut 400 Betriebe und deren Kontaktmöglichkeiten in die Maske eingegeben. Besonders arbeitsintensiv war dabei die Zuordnung zu den einzelnen Kategorien, berichtet Kickum, doch die Arbeit hat sich gelohnt: „Uns geht´s um die online Sichtbarkeit. Wir wollen, dass man jeden Betrieb, den es in der Donauwörther Innenstadt gibt, findet, auch wenn er keine eigene Webseite hat, deswegen übernehmen wir die Funktion. Denn was im Netz nicht gefunden wird, das gibt´s für den User auch nicht.“


Das Donauwörther Online-Schaufenster soll also Donauwörth als Einkaufsstadt attraktiv darstellen und zugleich den Standort abheben von anderen Städten, die eine solche Plattform noch nicht haben, erklärt die Geschäftsführende CID-Vorsitzende: „Wenn ich zwischen Nördlingen und Donauwörth wohne und ich suche ein bestimmtes Produkt, dann finde ich es online bei uns auf alle Fälle!“