Große Kreisstadt Donauwörth - barrierefreie Version

Wappen Donauwörth
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Datenübertragung

In dieser Erklärung regelt die Stadt Donauwörth, in welcher Qualität formlose Schreiben (Dokumente) per E-Mail von den Ämtern angenommen und verwertet werden können. Außerdem wird auf den Einsatz von Spam-Filtern und Möglichkeiten der verschlüsselten Datenübertragung hingewiesen. Gesetzliche Grundliche für die elektronische Kommunikation ist Art. 3a BayVwVfG (s.u.).

Elektronische Kommunikation mit der Stadt Donauwörth
Die Übermittlung von elektronischen Dokumenten an die Stadt Donauwörth ist für "nicht formgebundene" Schreiben unter folgenden Voraussetzungen zulässig:
  • Die Stadt Donauwörth nimmt Dokumente nur in folgenden Dateiformaten entgegen:
    - Textdateien im Format ANSI (*.txt)
    - Rich Text Format (*.rtf)
    - Word für Windows (*.doc)
    - Portable Document Format (*.pdf)
    - Bildformate: *.jpg, *.gif
  • Weitere Formate sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Empfangsstelle zulässig. In allen zulässigen Formaten dürfen keine automatisierten Abläufe oder Programmierungen (sog. Makros) verwendet werden. Nicht lesbare Dateiformate werden an die Absenderstelle zurückgeschickt.
  • Die Gesamtgröße einer E-Mail incl. Anhänge (Attachments) ist auf eine Größe von 5 Megabyte (MB) beschränkt.
  • Dateien in den genannten Formaten können durch Komprimierungsprogramme in den Dateigrößen verringert (gepackt) werden. Komprimierte Dateien nimmt die Stadt nur als ZIP-Archive (*.zip) entgegen.
  • Die Stadt Donauwörth verwendet eine Software zur Filterung von unerwünschten E-Mails (Spam-Filter). Durch den Spam-Filter können Ihre E-Mails abgewiesen werden, weil diese durch bestimmte Merkmale fälschlich als Spam identifiziert wurden. In diesem Fall nutzen Sie unser Kontakt-Formular.
  • Die Stadt Donauwörth bietet Dialoganwendungen und Formulare auf der Internetpräsenz an. Für viele Dienststellen ist ein elektronisches Kontaktformular vorhanden.
  • Wenn Sie uns per E-Mail kontaktieren, gehen wir davon aus, dass wir Ihnen auch auf diesem Wege antworten dürfen, soweit Vorschriften (z.B. förmliche Zustellung) dem nicht entgegenstehen. Bitte beachten Sie, dass wegen der generellen Unsicherheit im Bereich der E-Mail-Kommunikation eine Übermittlung nicht gewährleistet werden kann.
Anträge, für die gesetzlich die Schriftform notwendig ist (z.B. Führungszeugnisantrag), können noch nicht elektronisch übermittelt werden. Dies ist bei der Stadt Donauwörth derzeit auch nicht im Rahmen der Vorschriften des Art. 3a BayVwVfG durch qualifizierte elektronische Signatur möglich. Bitte nutzen Sie in diesen Fällen die Papierform mit Unterschrift. Ansonsten gelten die Regelungen des Art. 3a BayVwVfG.

Art. 3a BayVwVfG - Elektronische Kommunikation
(1) Die Übermittlung elektronischer Dokumente ist zulässig, soweit der Empfänger hierfür einen Zugang eröffnet.
(2) Eine durch Rechtsvorschrift angeordnete Schriftform kann, soweit nicht durch Rechtsvorschrift etwas anderes bestimmt ist, durch die elektronische Form ersetzt werden. In diesem Fall ist das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz zu versehen. Die Signierung mit einem Pseudonym, das die Identifizierung der Person des Signaturschlüsselinhabers nicht ermöglicht, ist nicht zulässig.
(3) Ist ein der Behörde übermitteltes elektronisches Dokument für sie zur Bearbeitung nicht geeignet, teilt sie dies dem Absender unter Angabe der für sie geltenden technischen Rahmenbedingungen unverzüglich mit. Macht ein Empfänger geltend, er könne das von der Behörde übermittelte elektronische Dokument nicht bearbeiten, hat sie es ihm erneut in einem geeigneten elektronischen Format oder als Schriftstück zu übermitteln.